Ohne Plan durch Kopenhagen

Am letzten Tag in Kopenhagen wollten wir das bessere Wetter genießen und sind einfach kreuz und quer durch die Stadt gefahren, haben noch mal Christianshavn genossen und schon mal den Anfang des Radweges Richtung Berlin ausgekundschaftet.

Dome of visions

Besonders interessant war dabei der dome of visions, der auf dem Platz vor der Bibliothek aufgebaut war. Der Dome of visions ist ein Experiment zum zukünftigen, energieeffizienten Wohnen, auf Basis einer geodätischen Kuppel, auf Basis der Studien von Buckminster Fuller (die Bar vor Ort heißt folgerichtig auch Bucky’s Bar).

Dome of visions in Kopenhagen

Dome of visions in Kopenhagen

Im dome of visions findet man zum Einen Informationen zum Projekt, zum Anderen aber auch mehrere Künstler, denen man bei der Arbeit über die Schulter sehen kann, eine Galerie mit deren Werken, sowie eine gemütliche Sitzecke. Im Obergeschoss war auch noch was, das war aber leider für Rollstuhlfahrer nicht zu erreichen.

Dank Pflanzen an den Außenwänden herrscht im dome of visions ein sehr angenehmes Klima. Wenn so die Zukunft aussieht, bin ich dabei…

Der dome of visions wird vermutlich irgendwann wieder abgebaut, aber solange er noch in Kopenhagen steht, solltet Ihr Euch den nicht entgehen lassen. Das Erdgeschoss funktioniert mit Rollstuhl gut und gibt ein Gefühl, wie wir in Zukunft wohnen könnten.