Brandenburg – eine Strecke für Flachlandtiroler

Ab Fürstenberg wird die Strecke deutlich flacher und war für uns Flachlandtiroler bei großer Hitze angenehm zu fahren. Angenehm war auch, dass der Radweg häufig durch den Wald und an Seen entlang führt, was zu häufigen Pausen eingeladen hat, zumal die Etappe nicht lang war, so dass wir nicht hetzen mussten.

Erwähnenswert ist noch die hervorragende Versorgung mit Blau- und Brombeeren am Wegesrand, wenn Ihr im August da seid. Lecker.

Biergarten am Wallapoint bei Zehdenick

Beste Pausenversorgung am Wallapoint

Pause im Biergarten

Weil es wirklich heiß war und wir Zeit totzuschlagen hatten, damit wir nicht zu früh im nächsten Hotel ankamen, haben wir eine längere Pause im Biergarten des Wallapoint eingelegt – direkt an der Havel gelegen und unbedingt empfehlenswert.

Hacker rudelweise in Mildenberg

Weiter ging es dann durch die wunderschöne Tonstichlandschaft Richtung Mildenberg. Hier bot sich dann im Ziegeleipark eine Attraktion der etwas anderen Art: Es wurde gerade für das Chaos Communication Camp 2015 aufgebaut, entsprechend interessante Leute liefen rum, die sich sehr für die Technik unserer Handbikes interessierten. Sehr offene und sympathische Menschen.

Man wollte uns auch gleich für die nächste Ausgabe des Camps gewinnen – das schwache Argument, dass ich schon froh bin, wenn ich beim Computer den Anschaltknopf finde, galt da nicht. Mal sehen…

Übernachtung im Havelschloss Zehdenick

Zimmer im Havelschloss Zehdenick

Zimmer im Havelschloss

In Zehdenick hatten wir ein Zimmer im Havelschloss gebucht – und bekamen ein ganzes Appartment mit kleiner Küche und enorm viel Platz. Leider ist das Bad nicht barrierefrei, ansonsten ist das Havelschloss auch zu empfehlen – besonders wegen der sehr netten Besitzerfamilie.

Bad im Havelschloss Zehdenick

Wermutstropfen: Das Bad im Havelschloss