70 km nach Stege

Am dritten Tag der Tour stand die erste längere Strecke auf dem Plan, 70 km überwiegend an der Küste entlang von Rødvig nach Stege auf der Halbinsel Møn. Da 70 km mit Gepäck doch an der Obergrenze dessen ist, was wir noch unter Urlaub und nicht unter Sport verstehen, haben wir uns hauptsächlich aufs Fahren konzentriert und wenig Sehenswürdigkeiten mitgenommen.

Die Strecke

Landschaft zwischen Rodvig und Stege

Die Ostsee im Blick

Die Strecke ist landschaftlich weiterhin wunderschön und auch die Beschilderung funktioniert wieder. Ein Schild fehlte oder wir haben es übersehen und sind prompt falsch gefahren, das hat uns aber nur ein paar Kilometer mehr an der Bundesstraße beschert.

Die Strecke zwischen Fakse Ladeplads und Nysø an der Bundesstraße entlang, auf die im Bikeline-Reiseführer wegen der hohen Autodichte hingewiesen wird, ist übrigens dank (offenbar relativ neuer) auf die Straße gemalter Radstreifen deutlich entschärft worden.

Die letzten 20 km nach Stege sind geprägt von vielen kurzen, aber steilenAnstiegen, die uns noch durch zusätzlichen böigen Gegenwind versüßt wurden.

Kleine Anstiege auf dem Weg nach Stege

Handbiker am Hügel

Zusätzlich ist die Bundesstraße zum Ende hin wirklich stark befahren, diesmal ohne Radstreifen, so dass wir dann doch froh waren, heile in Stege angekommen zu sein.

Motel Stege – endlich klappt mal was

Gebucht hatten wir ein Zimmer im Motel Stege, und hier haben wir zur Abwechslung mal bekommen, was uns versprochen wurde: ein Zimmer, das zwar ganz sicher nicht DIN-Norm konform barrierefrei ist, aber ohne Stufen zu erreichen (auch das Badezimmer). Das Bad ist etwas eng, aber wir sind mit dem Zimmer gut zurecht gekommen. Das Motel hat ein bisschen Jugendherbergsflair, dafür ist es recht preiswert, sauber und es gibt eine Küche zum selber kochen. Also durchaus eine Empfehlung, wenn Ihr mit Bädern ohne spezielle Ausstattung klarkommt.