Schöne Landschaft in der mecklenburgischen Seenplatte

Vom Radlon mit gutem Frühstück und von der angeschlossenen Radstation mit Ersatzteilen und frischer Luft auf den Reifen versorgt, ging es weiter durch die Mecklenburgische Seenplatte nach Neustrelitz.

Landschaftlich ist die Etappe wieder wunderschön, allerdings weiterhin recht hügelig. Links und rechts des Weges gibt es, dem Namen der Landschaft angemessen, schöne klare Seen und viel Wald im Nationalpark, was uns bei dem hochsommerlichen Wetter angenehmen Schatten beim Fahren gespendet hat. Die Dichte von seltenen Pflanzen und Tieren entlang der Strecke ist weiterhin hoch, also nicht zu schnell durch fahren!

Für Berliner ein Muss: Havelquelle

Stele Havelquelle

Diese Städte liegen an der Havel

Auf diesem Streckenabschnitt liegt bei Ankershagen die Havelquelle, der wir als Berliner natürlich einen Besuch abstatten mussten (ca. 1 km über einen Waldweg, problemlos befahrbar). Die Quelle ist auch ein schöner Ort für eine Mittagspause.

Havelquelle

Noch unspektakulär: die Baby-Havel

 

 

 

 

Nach einigen wieder recht anstrengenden kleinen Anstiegen erreichten wir Neustrelitz, eine schön restaurierte Kleinstadt.

Hotel Alter Kornspeicher in Neustrelitz

Das Hotel Alter Kornspeicher, das wir hier gebucht hatten, sorgte mit sehr freundlichem Service und einem unglaublich schönen Zimmer mal wieder für einen Wow-Effekt.

Zimmer im Hotel Kornspeicher

Zimmer im Hotel Kornspeicher

Das Abendessen im Hotelrestaurant war in Ordnung, reichte aber nicht ganz an den Standard des Zimmers heran. Das Frühstück war wiederum hervorragend. Alles in allem ist auch dieses Hotel wieder eine volle Empfehlung.